fbpx

Schneller & zuverlässiger Versand

100% sichere Onlinezahlung

Persönlicher Service bei Fragen

Warenkorb (0) Schließen

Keine Produkte im Warenkorb.

Home Jahreszeiten Winter Wie Ihr euren Rasen (-mäher) winterfest machen könnt

Wie Ihr euren Rasen (-mäher) winterfest machen könnt

Unsere Tipps für einen gepflegten Rasen nach dem Winter

Share on facebook
teilen
Share on pinterest
pinnen
Share on whatsapp
senden
Share on email
mailen

Wenn der Winter und vor allem der Schnee naht, ist es nicht nur wichtig empfindliche Pflanzen in Sicherheit zu bringen oder Wasserquellen zu sichern. Die Vorbereitung Eures Rasens und des Rasenmähers für den Winter ist ebenso der erste Schritt für einen gesunden, grünen und üppigen Rasen im Frühling. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr euren Rasen winterfest macht und den Rasenmäher für den Winter einlagert nach dem Ihr den letzten feinschliff für einen tollen Rasen nach dem Winter vorgenommen habt.

Sobald die Herbstkälte die Nachtluft erreicht, ist es Zeit, Euren Rasen winterfest zu machen. Das Ergebnis der Arbeit, werdet Ihr vielleicht erst Frühjahr sehen, aber diese Maßnahmen führen zu einem gesünderen, grüneren und üppigeren Rasen, wenn das Wetter wieder wärmer wird.

Allgemeine haben wir ein paar Tipps zur Winter-Rasenpflege

Roggengras nachsähen – Übersaat

Wenn Euer Rasen einer für warme Jahreszeiten ist, der im Winter ruht und grün bleiben soll, ist der Herbst die richtige Zeit, um mit einjährigem Roggengras nachzusäen. Dieses schnell sprießende, schnell wachsende einjährige Gras bringt Farbe in Ihren Winterrasen und stirbt dann mit der nächsten Hitze ab.

Die Übersaat ist auch für Rasenflächen der kalten Jahreszeit hilfreich, denn sobald die Grassamen im Frühjahr keimen, verdrängen sie konkurrierende Unkrautsamen. Führen Sie die Nachsaat im frühen bis späten Herbst durch.

Aerifizieren – Die Belüftung des Rasens

Das Aerifizieren Eures Rasens sorgt dafür, dass Wasser und Nährstoffe schnell und einfach zu den Wurzeln gelangen, und verhindert, dass der Boden zu hart und verdichtet wird. Dafür könnt Ihr einen kleinen Rasen mit Aerifizier Schuhe oder einem manuellen Hand-Aerifizierer belüften. Für größere Rasenflächen sollten Sie jedoch einen Gas- oder großen Aerifizierer mieten oder nutzen. Das Ganze macht Ihr am besten im noch lauen Herbst als Vorbereitung

Rasen aerifizieren leicht gemacht

🌳 Verbessert die Luft-, Wasser- & Nährstoffaufnahme des Rasens
Shop

Kahle Rasen-Stellen nachsähen & Unkraut vernichten

Der Herbst ist auch eine gute Zeit, um kahle oder lückenhafte Stellen neu zu säen.

Auch das Jäten von Unkraut sollte im Herbst und im Winter nicht zu kurz kommen. Während einige Unkräuter bei kaltem Wetter ruhen, warten ihre Samen normalerweise darauf, im Frühjahr zu keimen. Zieht also am besten direkt die etablierten Unkräuter von Hand aus und versucht es vielleicht sogar mal mit einem Herbizid, um Unkraut im Frühjahr vorzubeugen.

Wässerung des Rasens im Winter

Ob Ihr euren Rasen & Rasenflächen auch im Winter wässern müsst oder nicht, hängt vor allem von Eurem Wohnort & der Witterung ab. Wenn Ihr in einer Gegend mit warmen Wintern lebt, muss Euer Rasen immer noch bewässert werden, aber Ihr könnt die Bewässerung auf ein- oder zweimal pro Woche reduzieren, je nach Temperatur, und die Sprinkleranlage während Regenperioden abschalten. Gärtner & Lumbers, die im kalten Winter gärtnern, sollten die Sprinkleranlage bis Ende Oktober abschalten und den Schlauch und die Sprinkleranlage durchspülen, um Frostschäden zu vermeiden.

Auch im Winter ist Wasser für den Rasen wichtig

Damit Ihr es einfach habt, hier ein paar nützliche Utensilien
Shop

Mähen des Rasens im Winter

Wenn Ihr bei euch in der Region eher ein mildes Klima habt, werdet Ihr den Rasen im Winter zwar immer noch mähen, aber mit Sicherheit viel weniger als im Frühling und Sommer lassen zwischen dem Mähen.

Die Faustregel lautet dann grob = halb so oft Mähen im Winter wie Ihr im Sommer mähen würdet.

Und wenn Ihr in einem Gebiet mit rauen Wintern lebt, könnt Ihr das Mähen meistens ganz von der To-Do-Liste der Winter-Rasenbehandlungen streichen – aber nicht vor dem ersten harten Frost.

Letztes Rasenmähen vor dem Wintereinbruch

Das Mähen Eures Rasens in kalten Winter-Klimazonen ist ein Balanceakt – sobald der Herbst beginnt, solltet Ihr nämlich am besten die Klingen des Rasenmähers auf einen halben Zentimeter über die Sommermähhöhe anheben. Könnt Ihr dabei aber absehen, dass es das letzte Mähen der Saison sein könnte, sollten die Klingen jedoch auf einen halben Zoll unter die Sommermähhöhe abgesenkt werden. Dies fördert das Wurzelwachstum, entfernt aber Grashalme, die in den kalten Monaten beschädigt oder krank werden können.

Laub, um den Rasen im Winter zu schützen? – besser nicht!

Man könnte ja oftmals auch ziemlich versucht sein, heruntergefallenes Laub über den Winter auf dem Rasen liegen zu lassen, aber ganze Blätter ersticken Euren Rasen und bieten Unterschlupf für Pilzsporen, Insekten und andere Krankheiten.

Wir empfehlen Euch deshalb mit den richtigen Harken & Gartenwerkzeug das heruntergefallene Laub entweder weg zu harken oder macht es am besten mit einem passenden Laubbläser oder Laubsauger weg, damit Euer Rasen atmen kann.

Beim winterlichen letzten Mähen der Saison gibt es ein paar Tipps zu beachten

Was solltet Ihr vor der Überwinterung mit dem Rasenmäher machen?

Damit Ihr im Frühjahr bei den ersten Sonnenstrahlen kein böses Erwachen erlebt und euer Rasenmäher direkt anspringt, solltet Ihr ein paar einfache Schritte unternehmen, um ihn winterfest zu machen, bevor Ihr ihn nach der Saison wegstellt & parkt.

Klassische Rasenmäher mit Kraftstofftank überwintern

Die Überwinterung Eures klassischen Rasenmähers beginnt mit dem Entleeren des Kraftstofftanks. Wenn nur noch wenig Benzin im Tank ist, lasst ihn nach dem letzten Mähen im Winter laufen, bis er leer ist.  Trennt am besten auch die Kraftstoffleitungen ab, um auch diese zu entleeren (macht Euch vielleicht aber ein Post-It mit einer Notiz, oftmals wundert man sich sonst im Frühjahr, warum er nicht anspringt ohne verbundene Leitung), und lasst den Mäher dann noch einmal hochfahren, um alle Kraftstoffreste zu verbrennen.

Batteriebetriebe Rassenmäher überwintern

Wenn Ihr einen batteriebetriebenen Rasenmäher habt, ist die Vorgehensweise recht einfach. Nehmet den Akku heraus und ladet Ihn noch ein letztes Mal für die zu Ende gehende Saison vollständig auf, bevor Ihr ihn an einem kühlen, trockenen Ort überwintern lasst und parkt. Damit er aber nicht nur akkutechnisch gut für das Frühjahr gewappnet ist, solltet Ihr natürlich auch den Messer-Bereich des Rasenmähers richtig reinigen und alles für die Überwinterung vorbereiten – Wie das geht?

Rasenmäher oberflächlich reinigen

Nun ist es an der Zeit, Euren Rasenmäher zu reinigen. Entfernt die Messereinheit und schärft sie vielleicht sogar noch mal – stumpfe Mähmesser reißen das Gras und fördern Krankheiten.

Reinigt die Unterseite des Mähers gründlich und kratzt auch das letzte Gras, Schlamm, Fett und Verschmutzungen ab. Wischt ein letztes Mal für diese Saison alle Oberflächen des Mähers ab und ölt die die Räder, falls erforderlich.

Nun könnt Ihr Euren tapferen Gefährten, der vielen bestrittenen Mäh-Tage der vergangenen Saison, mit gutem Gewissen sicher parken und Euch gemeinsam auf das Frühjahr freuen.

Rasenmäher & Rasen sind eine Eineheit

Elektrische Rasenmäher sind wegen Ihrer einfachen Anwendung sehr beliebt und das nicht nur während des Mähens. Auch bei der Überwinterung ist es mit ihnen einfach.
Shop

Rasen für den Winter Düngen?

Jeder Rasen profitiert von einer Fütterung mit Winterdünger für Gras, aber dieser Schritt ist besonders wichtig, wenn Euer Rasen aus Gräsern der kalten Jahreszeit besteht, wie z.B. Schwingel, Rispengras und mehrjähriges Roggengras. Da diese Rasensorten ihre Blütezeit im kühleren Herbstwetter erreichen, profitieren sie am meisten von einer guten Portion Winterdünger.

Warum, was enthält ein Winterrasendünger? Winterrasendünger enthält viel Kalium, das die Wurzeln stärkt und dem Gras hilft, das kalte Wetter zu überstehen. Eine gute Winterbehandlung des Rasens sorgt dafür, dass Euer Rasen im Herbst kräftig und grün bleibt und im Frühjahr wieder aufblüht.

Wenn Ihr einen Rasen der warmen Jahreszeit habt – Bermudas, Zoysia und St. Augustine sind die häufigsten – ist die beste Jahreszeit für eine gründliche Fütterung das Frühjahr. Diese Rasensorten gehen nach dem Frost in die Ruhephase, so dass sie keinen schweren Winterdünger benötigen, aber von einer leichten Zufuhr von normalem Rasendünger mit Langzeitstickstoff profitieren, um alles so lange wie möglich über den Winter grün und gesund zu halten.

Wann Winterdünger ausgebracht werden sollte

Der beste Zeitpunkt für die Winterbehandlung des tollen Rasens Eures Gartens hängt von der Art Eures Rasens ab. Wenn Ihr in einem Gebiet mit weniger Winterfrost lebt, kann Euer warmwüchsiger Rasen durchaus den ganzen Winter über ziemlich grün bleiben. Wendet hier dann am besten Stickstoffdüngung im Frühherbst an.

Wenn Euer Wohngebiet bzw. Garten in einem Gebiet mit milden Wintern und etwas Frost liegt, wird der warmwüchsige Rasen wahrscheinlich braun und ruht. In diesem Fall solltet nicht später als am 1. September düngen.

Wenn Ihr einen Rasen für kühle Jahreszeiten habt, ist es am besten, Euren Rasen mit zwei separaten Düngergaben winterfest zu machen:

  • eine Anwendung von Winter-Rasendünger im Spätsommer/Frühherbst
  • die zweite Anwendung im Spätherbst oder wenn die Blätter in Ihrer Gegend ihre maximale Farbe erreichen.

Wenn Ihr eure Rasenpflege jedoch einfach halten wollt, wendet Ihr den Winterrasendünger nur einmal Ende November oder Anfang Dezember an.

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar